Schlagwort-Archive: Griechenland

Aller Herren Außenposten – Korfu von 1797 bis 1944. Buch von Diana Siebert

 

ISBN 978-3-00-052502-5
24,99 Euro (Ö: 25,70)                                 über 160 meist farbige Abbildungen, ca 17×24 cm
Bestellung über bestellung (ätt) korfubuch.de oder über den Buchhandel.

Am 21. Juni 2016 ist es soweit: mein Buch über die Geschichte Korfus erscheint!

Die Geschichte Korfus ist NICHT die IRGENDEINER Insel, denn

Covervorne--jpeg-sharepic

KORFU

… war nie osmanisch, sondern gehörte 400 Jahre lang zu Venedig.
… wurde zweimal Frankreich vertraglich zugesprochen, das sich aber nie dort halten konnte.
… war die Hauptstadt des ersten griechischen Staates der Neuzeit – unter russisch-osmanischem Schutz.
… war Wirkungsstätte des Staatsmanns Ioannis Kapodistrias, des Dichters Dionysios Solomos und des Komponisten Nikolaos Mantzaros.
… hat den Briten und ihrer 50jährigen Oberherrschaft nicht nur Ginger-Ale und Cricket zu verdanken.
… stellte Griechenlands ersten Regierungschef.
… wurde 1863 mit Griechenland vereint.
… nahm 1916 über Hunderttausend serbische Armeeangehörige auf.
… wurde von Mussolini 1923 und 1941 besetzt.
… hatte eine der größten jüdischen Gemeinden Griechenlands, deren überwiegender Teil 1944 von den Deutschen in den Tod nach Auschwitz deportiert wurde.
Die erste Monographie über die wechselvolle Geschichte Korfus von 1797 bis 1944 beleuchtet diese und viele andere Ereignisse und klärt über Hintergründe auf.

Herrschaftstechniken im Sumpf und ihre Reichweiten, 1914-1941

Projekt 2015-2018: Polesien als Interventionslandschaft. Raum, Herrschaft, Technologie und Ökologie an der europäischen Peripherie 1915-2015

Teilprojekt (Diana Siebert, Uni Siegen): Herrschaftstechniken im Sumpf und ihre Reichweiten, 1914-1941

Mit welchen Zielen und Methoden militärische und zivile Interventen in Kriegs-, Bürgerkrieg- und Friedenszeiten ihre Herrschaft mit über die und mit den Einheimischen, über den und in dem als widerständig empfundenen Raum in der sehr dünn besiedelten Region Polesien etablierten, ist der Forschungsgegenstand des ersten Teilprojekts. Weiterlesen

Neinsager*innen?

Warum hat die Regierung Griechenlands die Referendumgsfrage am 5. Juli so formuliert, dass sie nicht ein „JA“, sondern ein „NEIN“ wünscht? Weil 1940 in Griechenland (zum Angriff Italiens auf Griechenland) und 2004 in Zypern (zur Wiedervereinigung gemäß UN-Plan) das NEIN die Nation einte. So ist es auch diesmal geplant.

Eine These zu „Tsipras in Moskau über Mariupol“

Frage: Was ist das Ungewöhnliche daran, dass der griechische Ministerpräsident #Tsipras Putin gegenüber bei seinem Moskau-Besuch seine Sorge um die griechische Bevölkerung in #Mariupol ausgedrückt hat?

Antwort: Ungewöhnlich ist nicht, dass ein (mit Rechten koalirender) linker Ministerpräsident das gemacht hat, auch nicht, dass es ein „russlandfreundlicher“ Ministerpräsident das gemacht hat, sondern, dass es überhaupt einer gemacht hat.

Denn: seit dem Zerfall der Sowjetunion leben in vielen Nachfolgestaaten, besonders in Lettland und Kasachstan, viele Russ*innen. Der Kreml wird nicht müde, sich als Schutzmacht dieser Menschen zu definieren, agiert auf allen möglichen Ebenen, destabilisiert, hat sogar Truppen/Hilfstruppen in Georgien, Moldawien und jetzt auch auf der Krim, in Donezk und Luhansk.

Um so erstaunter und irritierter dürfte nun Putin gewesen sein, dass sich jemand genau umgekehrt wegen „seiner“ Diaspora (verstanden natürlich als παροικία, nicht als αποικία) vorstellig wird! Das hört man selten – oder habt Ihr in letzter Zeit mal mitbekommen, dass jemand wegen der Behandlung der Minderheiten in Russland eine ernsthafte Initiative startet? Weiterlesen